Zukunft

Eine Stadt – ein Depot

Die Stadtmuseum Graz GmbH betreibt die im Eigentum der Stadt befindlichen Sammlungen des Graz Museums und die Bestände der Stadtarchäologie sowie seit 2014 das Kommunalarchiv der Stadt Graz. Die gesetzlich vorgegebenen musealen und archivischen Pflichten zum Erhalt des kulturellen Erbes erstrecken sich sowohl auf analoge als auch auf digitale Objekte.

Die Bereitstellung von geeigneten Depotflächen zählt allenthalben zu den kommunalen Pflichtaufgaben; der niederschwellige Zugang zu Sammlungen und Archivbeständen ist ein wesentliches Element der Demokratisierung unserer Gesellschaft. Sowohl das Graz Museum als auch das Stadtarchiv Graz sind in absehbarer Zeit am Ende ihrer Möglichkeiten, das Kulturerbe und die schriftliche Überlieferung der zweitgrößten Stadt Österreichs unbeschadet in die Zukunft zu bringen.

Unsere Vision ist es, im Stadtgebiet ein zentrales Depot für alle Einrichtungen der Stadtmuseum Graz GmbH und alle Objektkategorien aufzubauen. Es soll leicht zugänglich sein, ökologisch und zukunftsgerecht die Zeugnisse der Grazer Geschichte vor weiterem Verfall bewahren.

Hier geht es zur gesamten Studie

Tennenmälzerei – Ein altes/neues Wahrzeichen für Reininghaus

Die Industrie war die Basis der Moderne in der Steiermark. Öffentliche Bibliotheken sind wesentliche Hilfsmittel der Lesekultur. Mit einem Industrie Museum Tennenmälzerei und der Stadtbibliothek Reininghaus als Hauptnutzungen wird die Tennenmälzerei zum kulturellen Kristallisationspunkt des jüngsten Stadtteils von Graz. Zusammen mit weiteren städtischen Einrichtungen und einer großzügigen und entspannten Gastronomiezone wird sich die heute verschlossen und abweisend wirkende Tennenmälzerei durch ihren neuen einladenden Charakter in einem Standardjahr für rund 220.000 Besucher*innen öffnen.
Ob Museumsbesucher*innen, Nutzer*innen der Stadtbibliothek oder der Gastronomie – jede*r wird von der scheinbar unendlichen Raumstruktur des jeweils drei Schiffe umfassenden Malzgewölbes oder vom historischen Dachstuhl angezogen werden. Mit dieser architektonischen Aufwertung eines einmaligen Denkmals der Grazer Industriekultur erhält Reininghaus sein überregional ausstrahlendes altes/neues „Wahrzeichen“.

Hier geht es zur gesamten Studie.