16.12.2015 - 31.01.2016

Lebenswege

Slowenische „Gastarbeiterinnen“ in der Steiermark

Mit „Gastarbeit“ verband man lange Zeit das Bild des männlichen Arbeitsmigranten. Die Tatsache, dass zahlreiche Frauen in den 1960er und 1970er Jahren als „Gastarbeiterinnen“ im Ausland beschäftigt waren, blieb in der öffentlichen und wissenschaftlichen Wahrnehmung weitgehend unberücksichtigt. Aus diesem Grund widmet sich die Ausstellung „Lebenswege“ den Alltags- und Arbeitserfahrungen von „Gastarbeiterinnen“ aus Slowenien in der Steiermark.
Bessere Verdienstmöglichkeiten, mangelnde Schulausbildung, geringe Perspektiven im Herkunftsland, Abenteuerlust, Liebe, Flucht aus der Enge der Herkunftsgemeinschaft oder auch die Eröffnung neuer Chancen veranlassten viele Frauen, sich für eine Arbeitsmigration zu entscheiden. Die Ausstellung macht ihre Biografien sichtbar und beleuchtet ihre Erfahrungen und ihr Alltagsleben in der Steiermark. Das „Gastarbeiterinnensystem“, Anwerbung, Arbeit, Wohnen, Sprache, Beziehung zum Herkunftsland, Freizeit, Familie und soziale Netzwerke stehen im Mittelpunkt der Betrachtungen. Die Ausstellung verbindet die historische Aufarbeitung der „Gastarbeit“ mit biografischen Interviews von Arbeitsmigrantinnen aus Slowenien. Die Frauen gewähren dabei ganz persönliche Einblicke in ihre Erfahrungen und Erlebnisse.

Projektleitung und Kuratorin: Verena Lorber
Projektkoordination: Elisabeth Arlt, David Kranzelbinder
Wissenschaftliche Betreuung: Karin M. Schmidlechner / Universität Graz, Institut für Geschichte/Zeitgeschichte
Grafische Gestaltung: Matjaž Wenzel / Studio Milimeter
Film: David Kranzelbinder
Ausstellungsaufbau: David Kranzelbinder, Jürgen Ulrych und Team
Übersetzung: Katarina Tibaut, Dejan Šinko

Življenjske Poti. Slovenske „zdomske delavke” na avstrijskem Štajerskem
„Zdomsko delo” (“Gastarbeit”) se je dolgo casa povezovalo z moškimi delovnimi migranti. Dejstvo, da so se v 60. in 70. letih prejšnjega stoletja odpravile na pot tudi ženske, da bi v tujini dobile zaposlitev, se v javni in znanstveni zaznavi v veliki meri ni upoštevalo. Iz tega razloga se razstava „Lebenswege – Življenjske poti“ posveca vsakodnevnim in delovnim izkušnjam „zdomskih delavk“ iz Slovenije in avstrijske Štajerske. Boljše možnosti za zaslužek, nezadostna šolska izobrazba, slaba perspektiva v domovini, želja po pustolovšcinah, ljubezen, pobeg iz težkih domacih razmer in tudi individualne priložnosti so pripravile mnoge, da so se odlocile za delovno selitev. Razstava prikazuje njihove biografije in osvetljuje njihovo „novo“ življenje na avstrijskem Štajerskem.