Jochen Rindt © Sammlung GrazMuseum

Graz Museum Sackstraße | Mai 2021

Jochen Rindt

Kindheit und Jugend in Graz

Als Jochen Rindt nach seinem tragischen Unfalltod 1970 posthum zum Formel-1-Weltmeister ernannt wurde, war er längst zum Mythos geworden. Die Ausstellung im Graz Museum fokussiert seine Kindheit und Jugend in Graz. Sie wirft einen Blick auf die Bedeutung, welche die Stadt auf die Entwicklung dieser Ausnahme-Persönlichkeit hatte. Und sie geht der Frage nach, welche Bedeutung Jochen Rindt für Graz hat.

Projektpartnerin der Ausstellung ist die Holding Graz.

Kurator*innen: Beat Gugger, Annette Rainer, Martina Zerovnik
Kuratorische Assistenz: Johanna Fiedler, Martin Hammer
Projektleitung: Franziska Schurig
Projektsteuerung: Sibylle Dienesch

Dauerausstellungen