Wir sammeln heute für morgen

Foto: Domnique Köhler © Graz Museum

Sammlungsaufruf: Weihnachten und Corona
Vielen Dank an alle, die unserem Aufruf bisher gefolgt sind und Zeugnisse von der Stadt und ihrem Leben während der Corona-Pandemie bei uns abgegeben haben! Sie unterstützen uns dabei, Erinnerungen und Wissen für zukünftige Generationen zu sammeln.

Nun neigt sich dieses herausfordernde Jahr seinem Ende zu und wir haben ein ganz konkretes Anliegen: Wir möchten wissen, wie sie heuer den Jahresausklang begehen. Die festlichen Feiertage und Silvester bilden üblicherweise den Höhepunkt – aber wie ist das heuer? Auf welche Weise werden sie verbracht? Im persönlichen Kreis der Familie oder über die Ferne in Gedanken oder per Video verbunden? Gibt es einen Weihnachtsbaum und wie wird er geschmückt? Wie zeigt sich die Stadt ohne Massen, die die Glühweinstände und Geschäfte stürmen? Welche Atmosphäre herrscht, wenn es keine Lichtershow und Getümmel zu Silvester gibt? Besteht überhaupt Anlass zu feiern oder dominieren Sorgen, Ängste und Einsamkeit? Finden wir Wege, wie wir diese besondere Zeit verantwortungsvoll begehen können? Finden wir neue Formen des Miteinanders?

Wir suchen Alltägliches und Besonderes, Nützliches und Beiläufiges, Administratives und Persönliches, Erkenntnisreiches und Berührendes – vielfältige Dokumente und Dinge des Lebens während der Feiertage im Zeichen der Corona-Pandemie.

Wir bitten Sie, für Einreichungen unser Online-Formular zu verwenden:

    Graz in Zeiten von Corona
    Das Graz Museum setzt sich als kulturhistorisches Museum der Stadt Graz sowohl mit der Geschichte als auch mit der Gegenwart der Stadt auseinander. Wir verstehen uns als offener Ort einer urbanen Zeitgenossenschaft, des Miteinanders und des Austausches über die Stadt und in der Stadt. Unser Museum ist durch eine Vielfalt an Formaten – mit Ausstellungen, mit Veranstaltungen, mit Sammlungs- und Forschungstätigkeiten, mit digitalen Aktivitäten – für alle da.
    Was aber tun in Zeiten, in denen die sonst für alle offenen Museumstore geschlossen bleiben müssen? Die Corona-Pandemie bedeutet für das Graz Museum die noch nie dagewesene Herausforderung, die durch uns vermittelte Begegnung der Besucher*innen mit Stadt und Geschichte über den persönlichen Kontakt hinaus aufrecht zu halten. Unsere digitalen Angebote wie Postkartensammlung GrazMuseum Online, Schau Graz! digital, die digitale Dauerausstellung 360 GRAZ digital und die topothek Graz bieten unseren Besucher*innen von Zuhause aus die Möglichkeit, unser Museum virtuell zu besuchen und unsere Ausstellungen und Stadtthemen zu erkunden.

    Sammlung und Ausstellung: Grazerinnen und Grazer schreiben Geschichte
    Längerfristig soll jedoch ein ausgewählter Teil der Einsendungen auch in analoger Form in die Sammlungen des Graz Museum aufgenommen werden. Auf diese Weise wird eine „Corona-Sammlung“ gebildet, die nachfolgenden Generationen einen Rückblick auf diese außergewöhnlich herausfordernde Zeit für die Stadt und die Grazer Gesellschaft ermöglicht. Der erste Rückblick des Graz Museum ist schon nächstes Jahr in Form einer Ausstellung geplant, die ein Jahr danach auf die Ereignisse zurückblicken und aus einer gewissen Distanz und neuen Erkenntnissen heraus, zeigen soll, was war, was sich nachhaltig verändert hat und was vielleicht geblieben ist. Die heutigen Grazerinnen und Grazer sind somit nicht nur Teil der Geschichte, die soeben geschrieben wird, sie sind dazu aufgerufen, selbst daran mitzuschreiben!

    Sammlungsteam: Wolfram Dornik, Katharina Mraček-Gabalier, Antonia Nussmüller
    Ausstellungsteam: Martina Zerovnik (Chefkuratorin Graz Museum), Emil Gruber (freier Kurator)