HomeStadtarchivHäufig gestellten Fragen

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

Im Folgenden versuchen wir häufig gestellte Fragen zu beantworten. Für Details verweisen wir auf die aktuell geltende Archivordnung.

Welche Akten hat das Stadtarchiv Graz?
Das Stadtarchiv verwahrt das Verwaltungsschriftgut der Stadt Graz, das aus rechtlichen oder historischen Gründen dauerhaft aufzubewahren ist. Bei den ältesten Beständen im Stadtarchiv Graz handelt es sich um Bürgerbücher aus dem frühen 18. Jahrhundert.
Die Bestände des Stadtarchivs umfassen derzeit etwa 6.000 Laufmeter Akten und Amtsbücher, was ca. 28.000 Archivboxen und Faszikeln entspricht.  Darin inbegriffen sind das Bauaktenarchiv, mit Akten und Plänen eines Großteils der Grazer Häuser ab 1825.
Als Dauerleihgabe von STICHWORT Wien befindet sich der Steiermark spezifische Teil des Archivs des Vereines „DOKU Graz – Frauendokumentations-, Forschungs- und Bildungszentrum“ im Stadtarchiv.
Den Benutzer/-innen steht mit der Archivbibliothek ausgewählte Literatur zur Stadt- und Regionalgeschichte sowie zur Archivwissenschaft vor Ort zur Nutzung zur Verfügung. Die Benutzung erfolgt über den Beratungsdienst.
Bestände des Stadtarchivs

Woher bekomme ich nähere Informationen über konkrete Aktenbestände des Stadtarchivs Graz?
Da die Bestände des Stadtarchivs derzeit nur zum Teil erschlossen sind,  ist unbedingt rechtzeitig vor dem gewünschten Besuch (1-2 Wochen) eine schriftliche Kontaktaufnahme notwendig. Formulieren Sie darin möglichst genau Ihre Anfrage: stadtarchiv@stadt.graz.at.
Das Team des Stadtarchivs Graz  arbeitet daran, sukzessive Findmittel zu erstellen und analog wie auch digital bereit zu stellen. Nähere Informationen zu neu erschlossenen Beständen finden Sie auf unserer Website.

Wie kann ich Archivalien zur Benützung bestellen?
Nachdem abgeklärt wurde (siehe oben), ob die gesuchten Archivalien im Stadtarchiv vorhanden sind, muss ein Benutzungstermin vereinbart werden. Dies ist möglich unter stadtarchiv@stadt.graz.at sowie telefonisch von Montag-Donnerstag, 8-13 Uhr unter +43 316 872-7620.

Wie kann ich Einsicht in die Bauakten nehmen?
Einsicht in Bauakten ist grundsätzlich nur aufgrund von
1. Parteistellung: (Mit-)Eigentümer/-innen bzw. deren Bevollmächtigte (Nachweis: Grundbuchsauszug UND Identitätsnachweis bzw. Vollmacht), oder
2. Personen ohne Parteistellung aber mit ausdrücklicher Genehmigung des/der Eigentümer/-innen
möglich.
Es ist unbedingt notwendig, rechtzeitig vor der Einsichtnahme schriftlich (stadtarchiv@stadt.graz.at) oder telefonisch (Montag-Donnerstag 8-13 Uhr unter +43 316 872-7620) mit den Mitarbeiter/-innen des Stadtarchivs Kontakt aufzunehmen. Dabei wird die grundsätzliche Möglichkeit zur Einsichtnahme sowie das Vorhandensein von Beständen geklärt und ein Termin vereinbart.
Bitte beachten Sie, dass sich Bauakten betreffend Baumaßnahmen ab dem Jahr 1994 in der Bau- und Anlagenbehörde (A 17, Bahnhofcenter, Europaplatz 20, 8011 Graz) befinden. Im Einzelfall können auch Akten aus den Jahren vor 1994 dort verwahrt werden.

Wann und wie steht der Beratungsdienst zur Verfügung?
Sie können persönlich oder telefonisch mit dem Beratungsdienst von Montag bis Donnerstag, 8-13 Uhr in Verbindung treten. Darüber hinaus können Sie auch schriftlich - per Post oder E-Mail - mit uns in Kontakt treten.

Welche Schutzfristen gelten für die Akten?
Akten können grundsätzlich nach Ablauf der 30 Jahre Schutzfrist genutzt werden. Im Einzelfall kann aufgrund gesetzlicher und vertraglicher Bestimmungen die Schutzfrist auch länger sein. Enthält das Archivgut personenbezogene Daten unterliegt die Nutzung den entsprechenden Bestimmungen des Steiermärkischen Archivgesetzes und des Datenschutzgesetzes. Archivgut privater Herkunft ist nur entsprechend der dementsprechenden Übergabevereinbarung nutzbar.
Die Auskunft über die Nutzbarkeit von Archivgut erfolgt im Einzelfall durch die Bediensteten des Stadtarchivs.

Was kostet die Archivbenützung?
Amts- und Rechtshilfen für Gebietskörperschaften und deren Dienststellen sind tariffrei.
Wissenschaftliche Benutzung ist mit Ausnahme der Kopierkosten ebenso tariffrei: Bacherlor-, Master-und Diplomarbeiten sowie Dissertationen: Bestätigung vom/von der Betreuer/-in; Forschungsprojekte: Bestätigung des Projektleiters; sonstiges: Bestätigung des Leiters der Institution.

Bauakten (exkl. USt.)
Reproduktion: € 0,35
Plan-Kopie (A2-A0): € 5.-
Benutzungs-Entgelt ohne Parteistellung (je vorgelegtem Bauakt): € 50.-

Archivalien (inkl. USt.)
Reproduktion: € 0,42
Leistungsentgelt pro angefangener Forschungsstunde: € 50.-
Gebühr für die gewerbliche Nutzung von Abbildungen, je Bild/Seite: € 50.-
Datenträgerpauschale: € 1,20

Wie können die Archivalien vervielfältigt werden?
Zur Vervielfältigung steht den BenutzerInnen ein Kopiergerät zur Verfügung. Fotoapparate können (ohne Blitz!) bis auf Widerruf verwendet werden. Großformatige Stücke (etwa Pläne) müssen extern beauftragt werden.
Im Einzelfall kann die Leitung des Stadtarchivs für besonders gefährdete Archivalien ein Reproduktionsverbot verhängen.

Was ist bei der Benutzung von Archivalien im Lesesaal zu beachten?

Bitte tragen Sie zur dauerhaften Bewahrung unserer gemeinsamen Geschichte bei, indem Sie mit den Archivalien vorsichtig umgehen und folgende Punkte beachten!

Verhalten im Benutzer/-innenraum:
• Die Mitnahme bzw. das Verzehren von Speisen und Getränken,
• das Rauchen,
• lautes Sprechen und Telefonieren,
• das Mitführen von Tieren oder gefährlichen Gegenständen sind im Lesesaal unzulässig.
• Es dürfen keine Taschen und Mäntel/Jacken zu den Lesesaaltischen mitgenommen werden. Schirme dürfen nicht in den Lesesaal mitgebracht werden. Bitte benützen Sie die dafür vorgesehenen Ablagen.
• Zum Schutz der eigenen Gesundheit nach der Archivalienbenutzung die Hände waschen und desinfizieren (Desinfektionsmittel im Sanitärraum).

Umgang mit den Archivalien:
• Die Archivalien sind sorgfältig und äußerst schonend zu behandeln.
• Sie müssen in jener Ordnung und Reihenfolge verbleiben, in der sie bereitgestellt worden sind.
• Bitte blättern Sie langsam und feuchten Sie die Finger dazu auf keinen Fall an!
• Für Notizen sind ausschließlich Bleistifte zu verwenden.
• Das Anbringen von Anmerkungen auf den Archivalien ist untersagt.
• Archivalien dürfen nicht als Schreibunterlage und zum Abstützen verwendet werden.
• Aufgeschlagene Archivalien dürfen nicht übereinandergelegt werden. Pläne und großformatige Archivalien dürfen nicht über die Tischkante hängen.
• Für die Benutzung bestimmter Archivalien kann das Archivpersonal aus konservatorischen Gründen die Verwendung von Baumwollhandschuhen vorschreiben, die zur Verfügung gestellt werden.
• Bitte melden Sie dem Archivpersonal Beschädigungen des Archivgutes.


Nutzer/-inneninfos

Nutzungszeiten des Stadtarchivs

Mo-Do, 8-13 Uhr
(gegen Voranmeldung)

Kontakt/Lage

Stadtarchiv Graz
Schiffgasse 4
8020 Graz
stadtarchiv@stadt.graz.at
T +43 316 872-7620

GrazMuseum
Sackstraße 18
A-8010 Graz
grazmuseum@stadt.graz.at
T +43 316 872-7600

© GrazMuseum \ Sackstraße 18 \ A-8010 Graz \ T +43 316 872 7600 \ grazmuseum@stadt.graz.at

Newsletteranmeldung